Reingeschaut

Reingeschaut #17: Konzeptionsgespräch Tschewengur von Frank Castorf

Ich hab das Gefühl, dass sich alle in diesem marginalisierten Bereich des Theaters aus Angst immer mehr vernetzen und dass die Wut eines Einzelnen, der sich ins Halbdunkle einer Höhle zurückgezogen hat, eher fehlt. Man hat aber die Verpflichtung, diese Wut auszudrücken. Momentan ist mir daran gelegen, dass nicht nur der big burger, sondern der big big burger entsteht – dass das Chaos, die Vielheit mehr und nicht weniger wird. Das Theater war mal eine kultische, anarchische Veranstaltung, ein großer Aufbruch. Es ist schade, dass wir jetzt immer den Konsens und nicht den Dissens suchen. Und also nichts Neues, Drittes entsteht. Oder wenigstens eine neue Frage. – Frank Castorf

Am 8. April 2016 spielen wir zum letzen Mal in dieser Spielzeit Tschewengur  in der Regie von Frank Castorf in Stuttgart.  Der Roman von Andrej Platonov gehört zu den wichtigsten russischen Romanen des 20. Jahrhunderts. Platonov verfasste hier  eines der erschütterndsten literarischen Bilder über Revolution und Bürgerkrieg in einer apokalyptisch ausgerichteten Zeit russischer und europäischer Geschichte.

Hier ein Ausschnitt aus dem Konzeptionsgespräch mit Frank Castorf:

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin Frank Castorf, Regisseur, Intendant Copyright (C) Thomas Aurin Gleditschstr. 45, D-10781 Berlin Tel.:+49 (0)30 2175 6205 Mobil.:+49 (0)170 2933679 Veröffentlichung nur gegen Honorar zzgl. 7% MWSt. und Belegexemplar Steuer Nr.: 11/18/213/52812, UID Nr.: DE 170 902 977 Commerzbank, BLZ: 810 80 000, Konto-Nr.: 316 030 000 SWIFT-BIC: DRES DE FF 810, IBAN: DE07 81080000 0316030000


Tschewengur. Die Wanderung mit offenem Herzen
nach dem Roman von Andrej Platonov
Regie Frank Castorf
Deutschsprachige Erstaufführung am 22. Oktober 2015 im Schauspielhaus

Es spielen Sandra Gerling, Johann Jürgens, Katharina Knap, Horst Kotterba, Matti Krause, Manja Kuhl, Andreas Leupold, Astrid Meyerfeldt, Wolfgang Michalek und Hanna Plaß.

Weitere Informationen und Karten …hier

Fotos: Thomas Aurin

Das Schauspiel Stuttgart zeigt unter der Leitung von Armin Petras zeitgenössisches Theater im Kleinen Haus am Schloßgarten. Den Spielplan des Theaters und des Kammertheaters bestimmen, neben einem spielfreudigen Ensemble und modernen Interpretationen klassischer Dramatik, ein Austausch verschiedenster Kunstformen und eine Auseinandersetzung mit der Stadt und der Region Stuttgart sowie die Zusammenarbeit mit bekannten Regisseuren. Die Spielstätte Nord ist eine Plattform für neue Texte, Autoren und Formate.

0 comments on “Reingeschaut #17: Konzeptionsgespräch Tschewengur von Frank Castorf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: